Willkommen am IMVT!

IMVT

Institut für Mikroverfahrenstechnik

KIT-Campus Nord
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Anfahrt
Stellen

Aktuelle Ausschreibungen

für Bachelorarbeiten, Masterarbeiten und Studentische Hilfskräfte

 

Stellenangebote
Seminare

22.07.2021 MA Paul Kant:

Photo reactor design: From radiation transport modelling over simulation-based optimization to experimental validation

online-IMVT-Seminar, 11.00 Uhr

Das Institut für Mikroverfahrenstechnik (IMVT) wurde im Juli 2001 gegründet, um neuartige Mikrostrukturen für eine technologische Erneuerung der Verfahrenstechnik nutzbar zu machen. Vorausgegangen waren bahnbrechende Untersuchungen zur Fertigung metallischer Mikrostrukturapparate und deren Einsatz für verfahrenstechnische Anwendungen in der damaligen Hauptabteilung Versuchstechnik und zuvor am Institut für Kernverfahrenstechnik des Forschungszentrums Karlsruhe unter Leitung von Dr. Klaus Schubert seit Ende der 80er Jahre.

 

Heute ist das IMVT eine der weltweit führenden akademischen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Mikroverfahrenstechnik. Ein internationales Team von über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus verschiedenen Fachrichtungen befasst sich mit der Konstruktion und Fertigung von Mikrostrukturapparaten, mit Grundlagenuntersuchungen zu Transportvorgängen und chemischen Reaktionen in Mikrostrukturen und mit dem Einsatz von Prototypen in ausgewählten thermischen und chemischen Prozessen. Zusätzlich zu den grundfinanzierten Forschungsvorhaben im Rahmen der Helmholtz-Programme werden Drittmittel-Projekte in Kooperation mit der Industrie sowie mit akademischen Forschungseinrichtungen aus dem In- und Ausland durchgeführt.

 

 

Twitter-Logo Twitter
Social Media

News

Presseinformation Cargill über Investition in Polen

Beschleunigter Ablauf bei der Herstellung von Polydextrose

Cargill hat $ 45 Millionen in eine neue Produktionsanlage investiert, deren Herzstück die gemeinsame Prozessentwicklung für die Polykondensation von Glucose mit Mikroreaktortechnologie ist. Dies ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem KIT/IMVT, welche nun in die wohl weltweite erste industrielle Anwendung von Mikroreaktoren in der Nahrungsmittelherstellung mündete. Der Link zur Pressemitteilung: $45 million investment in soluble fiber | Cargill

 

KIT-Presseinformation: ReFuels für den breiten Einsatz geeignet

Presseinformation 066/2021 über ReFuels

 

„Synthetische Kraftstoffe – Hängt die Forschung in der Luft?“

Interview zum Thema synthetisches Kerosin mit Prof. Dr. Roland Dittmeyer und Ute Welty Deutschlandradio Kultur im Rahmen der Sendung Studio 9 vom 18.06.2021

 

Hinweis SoSe 2021 Technische Mechanik III

Die Altklausuren mit Lösungen zur Technischen Mechanik III werden aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen als PDF im ILIAS-Kurs zur Übung WS 20/21 hochgeladen und können NICHT über die Fachschaft bezogen werden. Studierende, die noch nicht im ILIAS-Kurs angemeldet sind, können sich per Mail an die Übungsleitenden Frau Laura Trinkies (laura.trinkies∂kit.edu) und Herrn David Metzger (david.metzger∂kit.edu) wenden.

 

Neues Paper und Plakat-Auszeichnung für IMVT-Forscher

Forscher des IMVT haben in Zusammenarbeit mit Forschern des IHM und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik eine Anerkennung für ihr Plakat "Optical Emission Spectroscopy of Atmospheric CO2 Plasma Sustained with Ultrafast Microwave Pulsations" auf der OperCat-Konferenz erhalten. Während dieser Veranstaltung wurden sie mit dem Best ePoster Prize (gesponsert von Chemistry Europe) belohnt.

Die vollständige Beschreibung und der Link zum Paper sind zu finden im News-Archiv.

 

Sara Claramunt gewinnt Best Presentation Award

Für ihre Präsentation "Fabrication and characterization of membranes for micro reactors for the intensification of condensation reactions" beim 14. Mediterranean Congress of Chemical Engineering erhält IMVT-Doktorandin Sara Claramunt den Best Presentation Award. Ausschlaggebend waren die herausragende Qualität ihrer Präsentation sowie die Darstellung ihres Forschungsthemas in Form eines grafischen Abstracts während der Diskussionsveranstaltung. Herzlichen Glückwunsch, Sara!